Countdown Berlin #8: Fragen an Designerin Esther Perbandt

Esther Perbandt

Esther Perbandt ist Berlinerin durch und durch. Ihre Modenschauen sind unkonventionell und gern mal im Freien. Ihre Lieblingsfarbe: Schwarz!

Berlin ist … meine Heimat.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar?
Ich habe einen Grenouille (Frosch), der mich beschützt.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Das Kirk Royal in Kreuzberg, wenn man so richtig Fleischeslust hat. Ansonsten kann man auch einfach zu zweit nach Hause gehen. Das ist auch lecker …

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Immer mal wieder kurz innehalten und tagsüber mit der Sonne reden und nachts mit den Sternen. Das nimmt ein wenig das Tempo raus.

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
Dass es dann warm sein wird. Dass wir die Hosen wieder tiefer rutschen, die langen gebräunten Arme aus den Tanktops schauen lassen – und unsere Füße wieder der Freiheit übergeben.

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Ein Doppelpack schwarze Strümpfe.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Meinen schwarzen Aviary, eine deckenartige Strickjacke aus Wolljersey mit geflochtenem Kragen.

Ihre Kollektion für den Herbst/Winter 2010/2011 in einem Satz.
„C’est un Rendez-Vous avec la Lune“.

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Ich liebe es, jeden Tag mit einem Lächeln aufzuwachen und mit Lust zur Arbeit zu gehen. Ich hasse es, dass der Tag keine 36 Stunden hat.

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Den Atem noch länger anhalten zu können. Ich glaube, ich bin bald bereit für das Guinness Buch der Rekorde.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Jeanne d’Arc.

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Countdown Berlin #7: Fragen an Josef Voelk von The Corner Berlin

Josef Voelk

Interview-Fragen an Josef Voelk, der mit Emmanuel de Bayser den Fashion Concept Store The Corner Berlin führt – mit Marken von Alaia bis YSL

Berlin ist … einzigartig und spiegelt den Zeitgeist wieder.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar
Vitamintabletten, um fit zu bleiben.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Al Contadino Sotte Le Stelle in der Auguststrasse.

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Das wunderschöne Spa im Hotel de Rome.

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
Auf Military und Camouflage Looks wie z.B. bei Balmain.

Wer ist in Ihren Augen der zurzeit interessanteste Mode-Newcomer in Deutschland?
Michael Sontag.

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Eine Fotografie von Simon de Pury.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Ein marineblauer Kaschmirmantel von Lanvin.

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Vielfältigkeit und Abwechslung. Unprofessionalität!

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Seiner Vision mehr denn je treu zu bleiben.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Don Quijote.

Josef Voelk gründete und führt gemeinsam mit Emmanuel de Bayser den „Fashion Concept Store“ The Corner Berlin mit Filialen in der Knesebekstraße und Am Gendarmenmarkt/Französische Straße.

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Countdown Berlin #6: Fragen an Designer Carl Tillessen von Firma

Carl Tillessen von Firma

Mit ihrem Label Firma gehören Daniela Biesenbach und Carl Tillessen zu festen Größen der deutschen Mode. Jetzt folgt ihre erste Pflegeserie

Berlin ist … die Hauptstadt der Coolness.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar?
Die Gropius Bag von Firma.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Der Goldene Hahn in der Pücklerstraße.

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Die eigene Wohnung.

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
Auf die Mischung aus Hartem und Zartem.

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Geschenke.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Ein mattschwarzer Anzug.

Ihre Kollektion für den Herbst/Winter 2010/2011 in einem Satz.
Das Kultivierte trifft auf das Rohe.

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Ich liebe – und hasse – an meinem Job, dass sich nie so etwas wie Routine einstellt.

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Dass sie hinter die Kulissen gehört.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Mit dem Schriftsteller Walter Serner.

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Countdown Berlin #5: Fragen an Designer Marcel Ostertag

Marcel Ostertag

Marcel Ostertag besuchte eine der besten Modeschulen. Und das hat sich gelohnt: die Shows des Münchner Designers sind ein (Promi-)Highlight.

Berlin ist … Deutschlands Hauptstadt.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar?
Ein Ring den ich von einer guten Freundin geschenkt bekommen habe.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Pan Asia, Döner und ein kleiner Italiener in Mitte, dessen Namen ich nicht mehr weiß.

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Gibt es nicht, ich ruhe die Woche nicht.

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
Auf viele bunte Farben – und die Freiheit alles zu kombinieren.

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Eine Leine für meinen Hund, weil er seine kaputt gebissen hat.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Momentan ist es eine graue Jogginghose, weil ich soviel arbeite. Ansonsten ein alter Ann-Demeulemeester-Mantel und eine schwarze Jerseyhose von c.neeon.

Ihre Kollektion für den Herbst/Winter 2010/2011 in einem Satz.
Ich kann es in zwei Worten sagen: „Love Affairs“.

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Ich hasse nichts, ich liebe alles!

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Dass man nicht jedem vertrauen kann und ich nur noch Vorkasse Rechnungen stelle.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Da ich von der Presse als Wunderkind bezeichnet worden bin, würde Mozart vielleicht ganz gut passen.

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Countdown Berlin #4: Fragen an Designerin Lena Hoschek

Lena Hoschek

Mit Rock’n’Roll-Dirndln begann die success story der österreichischen Designerin Lena Hoschek. Heute ist ihre Kollektion groß und vielfältig

Berlin ist … immer Sehnsucht.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar?
Roter Lippenstift, Nadel und Faden.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Frühstücken bei Anna Blume.

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Hahahahaha … sehr lustig!

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
Immer wieder auf den Marine-Look und auf Aloha-Feeling.

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Seidenstrümpfe.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Vintage-Strickwesten und 50s-Kleider.

Ihre Kollektion für den Herbst/Winter 2010/2011 in einem Satz.
„An English chap in love with a Russian country girl.“ In the Fifties, of course ;)

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Die totale Freiheit. Und die daraus resultierenden Unsicherheiten.

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Dass die Händler glauben, die Menschen bräuchten deshalb langweilige Klamotten.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Oscar Wilde.

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Countdown Berlin #3: Fragen an Sascha Gaugel von Hausach Couture

Sascha Gaugel von Hausach Couture

Duchesse, Gazar und Ratti-Seide sind Stoffe, die Designer Sascha Gaugel von Hausach Couture am liebsten hat. Sein Motto: frische Tradition!

Berlin ist … ist inspirierend und ernüchternd.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar?
Meine Tasche von Goyard.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Dunkin Donuts.

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Das Day Spa im Hotel Adlon.

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
Auf Farbe, viel Farbe!

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Ein schönes Halsband für meinen Hund.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Meine Gürtel. Jeder, der mich kennt, weiß was ich meine …

Ihre Kollektion für den Herbst/Winter 2010/2011 in einem Satz.
Sie ist elegant und ausgesprochen klar, ohne zu kühl oder pragmatisch zu sein.

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Dass ich mein Hobby zum Beruf machen konnte – und somit  ständig Arbeit im Kopf habe …

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Dass man auch mit kleinen Dingen Großes bewegen kann.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Mit keiner. Ich schau lieber nach vorn!

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Countdown Berlin #2: Fragen an Anne Maria Jagdfeld, Quartier 206

Anne Maria Jagdfeld

Anne Maria Jagdfeld liebt Mode – und Interieurs. Als Inhaberin des Berliner Department Store Quartier 206 entscheidet sie mit, was Trend wird

Berlin ist … immer eine Stadt im Aufbruch.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar?
Mein I-Pod Touch. Und ein Vintage-Muff aus Pelz gegen die Kälte.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Das Gabriele in der Behrenstrasse. Der beste Italiener nördlich der Alpen!

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Meine Wohnung. Außerdem der China Club Berlin, ein Ort, an dem alles Laute und Hektische einfach abprallt.

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
„Tomorrow will be a better day“, so könnte mein Motto für den Sommers lauten. Viel Farbe und noch mehr Lebenslust.

Wer ist in Ihren Augen der zurzeit interessanteste Mode-Newcomer in Deutschland?
Wir haben für den Departmentstore Quartier 206 gerade das Label odeeh entdeckt, die neue großartige Jersey-Kollektion des Designer-Duos Otto Drögsler und Jörg Ehrlich.

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Den Roman „Infinite Jest“ von David Foster Wallace.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Ein bestickter Mantel von Oscar de la Renta.

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Der Job ist schnell und spannend, man muß sehr wach bleiben. Unmöglich finde ich dagegen die extrem früh angesetzten „Sales“, die sich in Deutschland leider durchgesetzt haben.

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Antizyklisch zu denken.

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Ich bewundere Katharina II., die russische Zarin des 18. Jahrhunderts. Identifizieren sollte man sich jedoch eher mit sich selbst.

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Countdown Berlin #1: Fragen an Designer Michael Michalsky

Michael Michalsky

Michael Michalsky ist einer der bekanntesten deutschen Designer und ein Tausendsassa. Ob mit eigener Mode oder bei MCM – dieser Mann gibt Gas

Berlin ist … meine große Liebe.

Was ist für Sie während der Berliner Modewoche unverzichtbar?
Mein geheimer Talisman, ein Geschenk meiner Freundin Chris Haeberlein.

Ihr kulinarischer Berlin-Geheimtipp?
Ma, das Restaurant von Tim Raue.

Ihre Ruheoase während der Modewoche?
Eine geräumige Suite im The Ritz-Carlton Berlin.

Worauf freuen Sie sich besonders im Mode-Sommer 2010?
Endlich wieder T-Shirts anziehen zu können.

Was haben Sie zuletzt gekauft?
Ein Mickey-Mouse-T-Shirt in Tokio.

Ihr Lieblingskleidungsstück?
Die Daunen-Lederjacke aus meiner eigenen Kollektion.

Ihre Kollektion für den Herbst/Winter 2010/2011 in einem Satz.
„Zille sein Miljöh”.

Was lieben und was ‚hassen’ Sie an Ihrer Arbeit?
Dass man alle sechs Monate wieder ganz von vorne anfängt.

Was haben Sie aus der Wirtschaftskrise gelernt?
Life goes on!

Mit welcher historischen Figur identifizieren Sie sich?
Mit Marlene Dietrich.

LESETIPP:
Hier finden Sie viele weitere Interviews aus der Nahtlos! Serie „Countdown Berlin“ und hier die exklusive Musik-Kolumne von Michael Michalsky für diesen Modeblog!

HÖRTIPP:
Lernen Sie Designer, Fotografen, Künstler und Kreative in spannenden Podcast-Interviews kennen: Nahtlos! Die Life Style Talk Show (auf iTunes und in vielen Podcast-Apps für iOS und Android, z.B. Stitcher)

Interview mit Jeremy Hackett (für how to spend it)

Interview mit Jeremy Hackett (für how to spend it)

Interview mit Jeremy Hackett (für how to spend it)

„Bunte Schuhe stiften Unheil“, sagt Modeunternehmer und Stil-Kolumnist Jeremy Hackett – und findet in unserem Gespräch für a passion for fashion, das Mode-Spezial von how to spend it, noch weitere deutliche Worte zum Thema „Männer und Farbe“.

„Ich bin sicher, Soziologen haben eine schicke Theorie parat, warum Männer angeblich plötzlich nach bunten Schuhen verlangen. Vielleicht liegt es tatsächlich daran, dass ihr Alltag enorm reglementiert ist und sie nach Ventilen für ihre kreative Seite suchen. Aber wenn bunte Schuhe die Antwort auf ein tristes, graues Leben sein sollten, ziehe ich trist und grau allemal vor.“ [weiterlesen]